Montag, 8. Januar 2018

Noch ist es frisch und wild-schön...lassen wir es wachsen

...das neue Jahr. Ganz kalt zeigt es uns heute seine schöne Schulter: Sonne, blauer Himmel...klirrend kalt....Herrlich! Noch fühlt es sich sooo jung und still an und dennoch ist im Verborgenen schon Vieles am Wachsen und Werden...kleine grüne Spitzen schauen aus der Erde, die Knospen der Bäume werden dicker, es schwirrt Leben in der Luft - die Gänseformation am Himmel unterhält sich lautstark, ob der Weg in den Süden noch lohnt ...und dennoch: Noch ist Ruhe angesagt, Kräfte sammeln ... für den großen Auftakt im neuen Jahr.


Die Schwäne vor Travemünde sind am Neujahrstag am Putzen und Schön-Machen...das neue Jahr kann kommen!
Wir Menschen brauchen etwas länger, um das Neue, das Frische, das Was-Werden-Kann zu spüren...und mit offenem Herzen zu begrüßen. Der Neujahrstag ist ja oft der Silvester-Ausnüchterungstag ;) Wir versuchen seit einigen Jahren dem großen Silvester Rummel zu entfliehen und Städte, in denen wir noch nicht waren, zu besuchen... diesmal Lübeck. ...im Regen!!


Die Löwenapotheke war eine wunderbare Entdeckung...neben duftenden und heilenden eigenen Produkten gab es traditionelle Apothekengläser für meine Sommerkräuter...da konnte ich nicht widerstehen...

Am Neujahrstag lockte uns die Sonne nach drei Tagen Dauer-Regen an den Strand...alles Alte mit leichten Flügeln loslassen...laufen, laufen...Seele durchlüften...Platz für neue Gedanken und Träume schaffen...


Zum "in die Fluten springen" am Neujahrstag bin ich eine zu große Frostbeule und bewundere Menschen, die das können...ich habe einen Finger ins Wasser gesteckt und die Ostsee gekostet...salzig, wie immer...manches muss bleiben dürfen wie es ist.

Heute in der 2. Januarwoche kann ich erahnen, dass die Natur gaaanz langsam sich auf das Aufwachen vorbereitet. Die Tage werden jeden Abend um einen Hahnenschrei länger... manche wilden Kräuter, wie Vogelmiere treiben schon neu aus und sind voller grüner Kraft (und schmecken herrlich!) Viriditas - würde Hildegard von Bingen sagen, die Grünkraft, die uns Pflanzen schenken um die Lebenskräfte zu stärken.


Ich brauche in jeder Hinsicht Stärkung...Grünkraft und Sonne, denn irgendwie bin ich einfach wintermalade...
Bella hat beim Sonnetanken aufgepasst, dass keiner eine Wolke davor schiebt...als "Terrier-Mix-Mit Allem" kläfft sie auch Wolken an...Ehrensache. Wenn die Chefin Sonne braucht...kann man kein Wölkchen dulden! ...und, so ein kleines Kaffepäuschen am Waldrand im Januar macht schon allein deswegen Spass, weil´s sonst niemand macht ;))


Die Sonne gab sich größte Mühe mit ihrem Abschied und zauberte märchenhafte Waldstimmungen.

Noch ist der Winter längst nicht besiegt, der blanke Frost wird in den Nächten immer wieder kommen und stärker werden...vielleicht kommt auch noch Schnee...aber auch die Sonne wird stärker werden, jeden Tag um einen Hahnenschrei wie Oma sagt...ganz stetig und...letztendlich wird das Grün, das Leben siegen.


Ich wünsche Euch ein Jahr voller Aufmerksamkeit für die Dinge, die Euch am Herzen liegen und Zeit, die Seele genügend spazieren gehen und baumeln zu lassen. Ein Jahr mit Vogelkonzerten und Meeresrauschen mit Sonnenaufgängen und lauen Nächten in denen die wunderbarsten Ideen entstehen...ein Jahr voller Zauber!

Noch Winter-Müde, aber langsam aufwachend...allerliebste Grüße

Eure







Kommentare:

  1. Liebe Kathrin,
    wunderschöne Bilder, Sonne gabs lange nimmer bei uns.
    Ja und Travemünde hat mir auch so gut gefallen, schade, dass es soweit weg ist. Sehr schön schaut auch die Apotheke aus.
    Alles Liebe vom Reserl

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebes Reserl, ich schick Dir etwas Sonne - die gab es in den letzten zwei Tagen "satt" - dafür auch kalte Nächte. Oh ja, manchmal sind Apotheken die reinsten Shopping-Oasen ;))
      Hab eine gemütliche Woche!
      liebste GRüße
      Kathrin

      Löschen
  2. Liebe Kathrin,
    mit den wundervollsten Bildern zeigst Du uns die Seele des Januar. Lübeck und Travemünde (die nahe Steilküste dort vor allem), ach, wie sehr das meine Sehnsuchtsorte sind, wie oft sind wir letztes Jahr das Stündlein im Zug hoch gefahren - und nun schenkst Du es mir im Januar.
    Das Bella solch ein warmes Mäntelchen hat, das hat mir geradezu selbst wohl getan, und sie ist schon von der rechten Sorte, eventuelle Wolken fortzubellen, wenn die wintermüde Mama Sonne braucht.
    Was Du über den Januar schreibst, na, ich hab´mich ja so gefreut :)) Denn es ist eben ein ganz eigener Kerl, der Januar, und die wenigsten machen sich die Mühe, auf ihn einzugehen.
    Ein wundervoller Post, hab vielen Dank dafür, Deine Méa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Méa, danke schön ;)) Ich kann es, wie Du es mal so schön beschrieben hast, spüren, dass noch etwas "eingerastet" ist und erst langsam sich wieder zu bewegen beginnt, was immer es auch ist: das Zeitenrad, das Jahresrad...die innere Weltenuhr.
      Wir sind auch an der wilden Steilküste entlang...ein wunderschönes ungezähmtes Fleckchen Erde...
      Ich wünsche Dir eine in sich ruhende und sich langsam räkelnde Januarwoche ;)
      Liebste Grüße
      Kathrin

      Löschen
  3. Liebe Kathrin
    Wie schön das Du uns mitgenommen hast. Im Winter brauche ich auch immer etwas Sonne, was hier in der Gegend leider im Winter oft etwas Mangelware ist. Da sind die Bilder vom Waldrand grad Balsam für meine Seele
    Mara-Tiziana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Mara-Tiziana, ich geb gern ein bisschen Sonne ab ;)) Ich wünsche Dir eine schöne Woche und viel Seelenbalsam.
      Liebe Grüße
      Kathrin

      Löschen
  4. Schöner erfrischender Post zum Jahresanfang.

    Danke dir <3 <3 <3

    Sei lieb gegrüßt Monika von

    Lille Weiss

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Monika, danke schön ;)) Oh ja...frisch war´s ;)
      Eine feine Woche für Dich, liebe Grüße
      Kathrin

      Löschen
  5. Liebe Kathrin, du beweist in Wort und Bild, wie schön der Januar, wie schön der Winter überhaupt ist! (Auch wenn ich, da bin ich ganz ehrlich, sehr gerne ganz viel Schnee hätte! Aber der lässt auf sich warten. Auch bei uns......). Ich liebe den Winter sehr, weil er so ruhig ist, weil er uns "zur Besinnung bringt" (wenn man ihn denn lässt!) und weil er so viel Poesie verbreitet. Und da stört es mich auch überhaupt nicht, wenn die Sonne sich mal ein paar Tage bitten lässt. Im Gegenteil! Nur wenn man ihn annimmt wie er ist, der kalte Geselle, richtet er in uns das an, was er auch in und mit der Natur tut: Alles ruhen zu lassen, in sich selber einzukehren und Kräfte zu sammeln. Kein Motor kann ununterbrochen auf Hochtouren drehen; alles hat seine Zeit, und so ist das richtig und gut!
    Ich hab dich eben erst entdeckt und komme gerne wieder zu Besuch bei dir!
    Ganz herzliche Hummelzgrüsse!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Frau Hummel, schön, dass Du mich gefunden hast ;) ...Schnee mit Sonne obendrauf liebe ich ebenfalls ;) Du beschreibst es so wunderbar: alles hat seine Zeit und so hat jeder Monat sein "Tempo" sein Rhythmus und seine ganz eigene Energie, die man spüren kann, wenn ich mir Zeit nehme...;)
      Komm gerne wieder ;)
      Liebe Grüße
      Kathrin

      Löschen
  6. so wundervolle Bilder!
    liebe Kathrin, auch von mir alles Liebe im neuen Jahr!
    deine Ostseebilder .. hach - seufz .. sie straheln Ruhe aus und zeigen, dass das Leben langsam wieder erwacht - ich freu mich schon so auf das Frühjar, endlich nicht früh im Dunkeln fort und Abends im Dunkeln heimkommen.
    liebe Grüße
    Manu

    AntwortenLöschen
  7. ein wundervoller post mit so schööööönen fotos und ebensolchen worten...danke!
    ich hoffe, das neue jahr begegnet dir freundlich und deinen vorhaben wohlgesonnen!
    herzlichste grüße & wünsche an dich
    amy

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr, dass Du mich besuchst! Und wenn du dir die Zeit für ein paar Zeilen nimmst, freue ich mich noch mehr ;))
liebste Grüße
Kathrin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...