Freitag, 6. Januar 2017

Segel setzen...

Ein neues Jahr liegt seit ein paar Tagen klirrend kalt aber auch rein und frisch vor mir. Was wird es wohl bringen? Mehr denn je frage ich mich: Wie wird es werden, im neuen Jahr??...Man kann sich gemütlich in seine eigenen 4 Wände zurückziehen und Cocooning betreiben, besorgt auf die Welt schauen...Angst bekommen, erstarren oder einfach weitermachen wie bisher... Ich entscheide mich für das sprichwörtliche  "Segel setzen" und den Kurs neu bestimmen.


Den Jahreswechsel verbrachten wir in Stralsund - ich wollte gern das alte Jahr am Wasser beenden und das neue Jahr am Wasser begrüßen...dem lebenswichtigen Element, der Urgewalt, auch wenn unsere kleine Ostsee sich nur selten urgewaltig aufführt (...wie just im neuen Jahr geschehen).
In Stralsund fügt sich fast schüchtern, wie in einem Nebensatz, mittelalterliches Bauwerk an modernes Stadtbild mit hippen "Barber-Shop" (tragen da jetzt alle Männer Störtebecker-Bart??) , für mich jedenfalls ist die Stadt ein Beispiel für städtisches Understatment. Da gibt es sooo viele Dornröschen-Häuser und Ecken, die entdeckt werden wollen.


Wir hatten uns in ein kleines, gemütliches Hotel einquartiert, das in einen alten Hafenspeicher direkt am Hafen liegt mit tollem Blick über den Strelasund nach Rügen...wenn der Nebel den Rockzipfel hob. Oben auf dem Dach war ein kleiner 360° Rundumausblick in dem wir an Silvester ganz über den Dächern der Stadt das Feuerwerk genossen. Das spezielle am Stralsund-Silvester war aber das professionelle "18:30 Uhr Feuerwerk für Alle" am Hafen....so ein wunderschönes Feuerwerk teilweise im Nebel in dieser besonderen Atmosphäre habe ich noch nie erlebt.


Die Zeit verging zwischen "Alt" und "Neu" im wahrsten Sinne...in alten Gemäuern neue Ideen, aus dem alten Jahr entspinnen sich neue Vorhaben... Nun im neuen Jahr wird sich zeigen, wie achtsam ich mit meinen Ideen und Hoffnungen umgehe ;)) Wie haltet Ihr es mit Vorsätzen? Ich fasse sie lieber erst im neuen Jahr bzw. lasse mich von ihnen überraschen...mache Vorsätze "springen" mich auch erst im Laufe eines Jahres an und dann versuche ich ihnen zu folgen...bis sich manchmal auch ihre Spur verliert ;)
Dennoch ist es mir gaanz wichtig, jetzt am Anfang des neuen Jahres innerlich sehr aufmerksam zu sein...quasi die Spur des Neuen aufzunehmen, zu orten, wie es sich anfühlt...


Während wir durch alte Gassen stromerten, begann das Neue schon zu klingen... und die Vögel zwitscherten schon wie im Frühling.
Aus und in dieser alten Klosteranlage "Zum heiligen Geist" entstand ein ganz wunderschönes Wohnviertel. Ehemals für arme Pilger zum Übernachten und für "Elende" erbaut, beherbergt es nun Familien und kleine Firmen. Nett, verträumt, ein bisschen heile Welt... Danach sehne ich mich ja auch und doch heißt "Segel setzen" auch: wachsam den Horizont beobachten, es ist nicht immer nur windstill...





Ich wünsche Euch im neuen Jahr:
 - einen guten Kompass für Entwicklungen im Innen und Außen
- eine gute "Mannschaft" - liebe Menschen, die euch begleiten
- einen guten Wind für Inspirationen, Projekte und Alt-Bewährtes
- einen sicheren Hafen...zum Ankommen

Alles Liebe für 2017
wünscht Euch





Sonntag, 25. Dezember 2016

Ohh Du Fröhliche...oh Du selige ...


Ich wünsche Euch allen friedliche, gemütliche und besinnliche Feiertage.

Auch wenn die Welt aus den Fugen zu geraten scheint - lasst uns in diesen Tagen den Frieden im Kleinen üben wenn wir mit unseren Familien und lieben Menschen zusammen kommen, Geduld und Nachsicht praktizieren (das fällt mir oft nicht leicht...) und zuhören...(auch nicht so einfach) auf das Leise und Gute... das Kritisieren mal weglassen...weihnachtlich sein. 



So sieht mein Charakterbaum also dieses Jahr aus... nicht symmetrisch gewachsen, dafür aus "Freilandhaltung" ;)
Noch steht er bzw. wieder, denn einige Tage vor dem Fest lag er eines Abends quer im Wohnzimmer...was für ein Anblick! Meine schönen alten Silberkugeln...ein Scherbenmeer!
Und es gehen bei solch einem Malheur IMMER nur die liebsten und schönsten Kugeln kaputt...
Da ich jedoch nie alles an Schmuck verhänge, was ich hab - hatte ich noch eine 2. Garnitur...auch schön!

Und ja, der Weihnachtsmann war gestern trotz des Regens in unserer Straße unterwegs. Ich habe ihn zufällig vom Fenster aus entdeckt und schnell ein paar Beweisfotos geschossen ;))
Mit aufgerüstetem Rentierschlitten... tststs.


Macht es Euch gemütlich und lecker und genießt ein paar hoffentlich entspannte Tage jenseits von Alltag und Chaos. Dann können wir mit Kraft in das Neue starten - was auch immer uns da erwarten wird.


Alles weihnachtlich Liebe wünscht Euch 





Freitag, 9. Dezember 2016

How to spend.... more Advent

Zwischen Frühlingsgraden und Permafrost zuckeln die Tage bis Weihnachten so dahin.
Dieses Jahr bin ich guut vorbereitet: ich hab rechtzeitig gemerkt, dass auf November schlagartig Dezember folgte und gute Geister hatten mir auch noch zugeflüstert, dass Advent schon im November beginnt... Dieses Jahr folgt dem Motto: Weniger ist immer noch genug!


Meine Weihnachtsdeko fällt bisher sehr spartanisch aus. Aber irgendwie bringt das auch Ruhe rein - ich brauche keine vier Kerzen - eine reicht um stumm und weihnachtlich draufzuschauen. Und ein kleines Bäumchen vom Feld, dass der Bauer eh umpflügen würde, ins Glas gesteckt ...zack fertig, schön! Dabei läuft endlich mal wieder die lang nicht gehörte wunderbare Bugge Wesseltoft CD "it´s snowing on my piano". Wow, wie unglaublich Bugge auf dem Klavier alt bekannte Weihnachtslieder im schwebend schönen Jazz-Stil improvisiert. (Mit viel Rotwein im Blut, glaube ich immer ich kann das auch, wenn ich mich an unser olles Klavier setze... schön schräg "Oh Tannebaum") Ihr kennt Bugge Wesseltoft nicht? Ich stelle ihn mir immer als smarten Norweger in einer Blockhütte mit offenem Kaminfeuer mit 5 -Tage-Bart am Klavier vor... ;)


Die letzen Frosttage haben den Garten und alles drumherum wunderschön verzaubert und statt wie wild Kränze zu basteln und atemberaubende Deko-Ideen umzusetzen, bin ich lieber nochmal raus in Feld und Flur und habe endlich mal Schlehen gesammelt. Diese kleinen blauen Früchte, die sich in herrlichen Likör verwandeln, wenn man ihnen genug Zeit lässt... ;) Ja und Marmelade habe ich auch gekocht. Bisserl herb aber zu und auf Käse die Wucht!!


Und so wandere ich zwischen Jahreszeit und Fest hin und her...bin draußen und drinnen und hab irgendwie mehr davon. Das ist wie schaukeln auf einer Riesen-Schaukel... da draußen gibt es so viel zu bestaunen, wenn man sich mal bückt. Die Orte des Sommers haben jetzt ihren ganz eigenen Reiz...wie unglaublich majestätisch mein Bade-See im Dezember aussieht, wenn seine Oberfläche niemand stört.

Der Garten hat morgens ganz schüchtern ein silbernes Kleid an, dass in der Sonne schnell schmilzt und die Birken standen eines Morgens weiß glitzernd wie in einem Märchenfilm...ganz vergänglich diese Pracht und doch sooo weihnachtlich. Ganz ohne mein Zutun. Das ist meine Deko! Jeden Morgen neu...


Habt Ihr das auch bemerkt? Die besten und tiefsten Gespräche führt man im Winter - dazu ist der Sommer zu leicht ;) Im Winter sind einfach die Abende viel früher dunkel und das bietet sich an für die richtig guten Gespräche. (Guter Ort: Sauna auf dem Land, die ist oft nicht voll und manchmal hat man wie ich das Glück, mit einer Freundin ganz allein in einer Sauna zu sitzen und dabei aufs große Wasser zu blicken...)

Hach, Advent! Und unbedingt Weihnachtsmarkt und Weihnachtskonzert! Um das alles stressfrei zu schaffen, bleibt die Küche mal ungeputzt (die Fenster sowieso) die Deko klein -
dafür mehr Er-Leben. Morgen steht barockes Weihnachtskonzert mit dem Tochter-Kind auf dem Programm. Ich freu mich! Und mal sehen, was sonst noch passiert.


Die kleinen Kränze im Fenster hat die Floristin gebastelt und sie sind auch einfach grün superschön. Den Anspruch alles selber zu machen und möglichst mit exklusiver Idee hab ich für dieses Jahr abgeschafft.
Am letzten Wochenende war ich mit meinen Eltern Weihnachtsbaum schlagen...Jaa, richtig absägen im dafür vorgesehenen Wald. Auch bisserl schräg: Mein über 70-jähriger Vater will am liebsten probeweise mal jeden 2. Baum umsägen... gern auch auf 2m Höhe, weil die Spitze so schön ist. Meine Mutter und ich dackeln kritisch musternd drumrum. Hm, oder doch lieber der da drüben??
Ich weiß nicht, wie mein Baum dieses Jahr aussieht...mein Vater war zu schnell im Absägen, dass ich ein Foto hätte machen können. Das war sehr lustig, dann war er eingenetzt...ich werds ja schon noch sehen ;))

Ich hoffe, Ihr habt´s auch so gut! Einfach mal laufenlassen und die Zeit genießen. So schwer und doch einfach schön, wenn man´s tut. Ich wünsche Euch märchenhafte Tage bis zum Fest!!


Liebste Grüße Eure





Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...