Sonntag, 15. April 2018

Das Prinzip Vorfreude

...ist für mich eine wichtige mentale Strategie. Als Kind freut man sich mithilfe von Süßigkeiten 24 Tage auf Weihnachten...spätestens ab Mittwoch freue ich mich auf Freitag, denn da beginnt gefühlt das Wochenende...und ab Februar lauere ich stets im Wald auf die ersten Frühlingszeichen und freue mich über jedes kleine neue Grün und dicker werdende Blattknospen. Und warte voller Vorfreude. Jeder Tag ein neues "Türchen" im Kalender.
Und dann...quasi über Nacht legt der Wald in einem magischen Moment sein schönstes Frühlingskleid an...und schmückt sich mit leuchtend-weißen Buschwindröschen-Teppichen.


 
So ein leuchtend weißer Frühlingswald hat etwas ganz märchenhaftes, zauberhaftes an sich und ist eines meiner schönsten Frühlingsmomente. Ich werde dann ganz ehrfürchtig vor dem Wunderwerk, dass Mutter Natur da jeden Moment im Verborgenen und Offenbarten vollbringt, egal ob sie gut geschlafen hat, oder ob sie Montag-Morgen mag oder nicht...sie lässt blühen und wachsen...und vergehen. 


Und da ich eh den Blick schon auf dem Boden hatte, war ich gespannt, ob ich nicht auch ein paar wilde Hopfensprösslinge und frische Brennnesseln finden und pflücken kann. 
Oh jaa, da am Wiesenrand machte sich ein ganzes Nessel-Meer drauf und dran ein Brennnessel-Ozean zu werden. Ein paar Spitzen kamen ins Körbchen - genug um daraus ein so was von "Super-Food" verdächtiges Pesto zu zaubern ;) 
Das wird ein festliches Frühlings-Abendmahl! Voila ...der Gruß aus dem Wald:




...das war soo lecker!! Und so schnell fertig und aufgefuttert...dass ich nicht mal ein Foto 
geschafft habe. Aber hier habe ich mein Brennnessel-Pesto schon mal vorgestellt.
(Am Rand hab ich heute auch mal eines meiner inspirierenden Bücher verlinkt:
"Wilde Waldküche" - ein echter "Un"kräuter -Schatz mit wunderbaren Fotos und Rezepten.)

Das Prinzip Vorfreude lockt mich jeden Morgen in mein Gärtchen...vor zwei Wochenenden habe ich meine Hochbeete mal um einen halben Meter vor-verrückt, neu befüllt mit frischer Komposterde (ein Hoch auf den Kompost-Sieber;) und schon ein bisschen was gesät...und nun freue ich mich jeden Morgen auf das Entdecken neuer winzig kleiner Keimblättchen von Schwarzkohl, Ruccola, Salat, Mangold und Steckrübe...nur die Petersilie lässt sich noch nicht blicken...na, das wird schon noch! 


...und im Geiste sehe ich schon die Gemüse-Kinder sich in den Beeten drängeln.
Im Mai kommen noch Busch-Bohnen und Kapuzinerkresse dazu und wenn immer noch Platz sein sollte...noch mal Salat (Tomaten und andere edle Gemüse wie Paprika werden nix in meinem Wald-Schatten...) Merkwürdigerweise mag mein Beinwell den sandig-trockenen Boden unter einer großen Tanne und flieht schon aus seiner Beetbegrenzung...;)) Auch wenn jetzt ein Aufschrei des Entsetzens losbrechen sollte - aber die frisch ausgetrieben Beinwell-Blätter ess ich sogar*...

Also: zwei feine Beinwell-Blätter mit Kräuterfrischkäse bestrichen (das hält super - die Blätter haben einen Flaum) die Blätter wie zwei Klappstullen aufeinanderlegen, panieren und in heißem Olivenöl kurz braten...dazu frisches Pesto oder Preiselbeersoße...hmmm!!

So und freu ich mich sogar auf Montag...denn nur noch ein paar Tage und wir packen unsere Wanderschuhe ein und fliegen in den Urlaub ;))) Yippii!!

Ich wünsche Euch einen zauberhaften Frühling
Liebste Grüße
Eure





*... Beinwell, die wunderbare Knochenheilpflanze enthält Pyrrolizidinalkaloide...und das ist halt giftig, da Leberschädigend, aber nur wenn man irre viel davon isst...aber wie bei den meisten Dingen: die Menge macht das Gift. Auch Salz oder Zucker kiloweise gefuttert, wäre bzw. ist lebensgefährlich. (Na gut der Vergleich hinkt...Salz ist keine Pflanze, aber ihr wisst schon was ich meine...)




Sonntag, 11. März 2018

Mini-Abenteuer - Morgens im Wald

...oder im Szene-Sprech "Mikro-Adventure". Ja, wer hätte das gedacht: 6:31 Uhr ging heute die Sonne auf und zu dem Zeitpunkt saß ich bereits mit dem erwachsenen Tochter-Kind, dem müden Hund und einem wachen Kaffee im Wald ;))



Was für eine "verrückte" Idee...kaum ist das Lotta-Kind mal auf ein gemütliches Verwöhn-Wochenende "zu Hause" - schon schlägt sie die unglaublichsten Dinge vor: Mama, lass uns morgen früh zum Sonnenaufgang im Wald sein - das wird toll!!! ...Echt??? Nun jaa, warum eigentlich nicht...??? Hm, sie führte keine Gegenargumente an... Also gedacht - geplant und Wecker auf 5:10 Uhr gestellt (damit wir noch Kaffee kochen und einen Rucksack mit Taschenlampe und anderen überlebenswichtigen aber aberwitzigen Dingen packen können...) Spätestens um 5:55 Uhr von zu Hause (also Stadt) losfahren...

Es ist hier anzumerken: Wir beide sind von der überpünktlichen Sorte und standen schon 5:55 Uhr vorm Wald...es war hell !!! Also nicht soo hell als wenn die Sonne am Himmel stünde, aber soo hell, dass man keine Taschenlampe und schon gar nicht zwei Taschenlampen brauchte ;)) ...aha, das hätte ich doch anders erwartet...dunkler...

Nebel lag über den Wiesen, den Feldern im Wald...die Vögel quasselten leise miteinander ...und der (Stadt)Hund war völlig schlaftrunken und verstand die Welt nicht mehr...



Auf dem Weg zu unserem anvisierten "sunrise"-Platz trafen wie eine Reh-Großfamilie, die sich unheimlich und mystisch aus dem Nebel lösten, wir starrten uns gegenseitig an...der Hund schaute demonstrativ in die andere Richtung: Nöö, die sind ganz schön groß...wer weiß was das ist ...und die sind ja so Viele!!! 

Mensch und Rehe beäugten sich gebannt einige Sekunden, dann sprangen die Rehe ein paar Meter in den Nebel und schauten uns mit großen Augen weiterhin durch die Nebelschwaden an...





An der Wiese, die nach Osten schaute, angekommen, packten wir Thermokissen, Schlafsack (zum drauf sitzen), Thermoskanne und Gänsehaut aus...huuu war das schön!!! Da kann man erstmal gar nicht still sitzen... Was für eine Stimmung! Der Wald lärmt voller Vögel...im Nebel staken die Rehe übers Feld...irgendwo sitzt der Jäger und ärgert sich über unser Rumgeraschel und Gekicher (wir sahen sein Auto im Waldweg hinter uns) ...das war gelebter Tierschutz...;) Nach 20 Minuten verließ er seinen Hochsitz, stapfte durch den Nebel auf uns zu und zu seinem Auto...wir hatten wahrscheinlich die Tiere verscheucht durch unsere Morgen-Picknick-Anwesenheit... nix "vor der Flinte" heute...

Und dann kam sie...kletterte über den Horizont, nahm dem Wald und der Welt den Atem...schob ihre Strahlen über den Rand und tauchte uns und alles in goldenes Licht...Magisch, mystisch...unbeschreiblich!


Hier nehme ich Euch mal mit: 30 Sekunden-Video der 30 Minuten bis zum Sonnenaufgang im Zeitraffer (mit hektischem Hund ;)) 



Im Wald den neuen Tag zu begrüßen, was für ein unbeschreibliches Erlebnis!! Das solltet ihr echt mal als Mini-Abenteuer ausprobieren! Man fühlt sich so beschenkt, so frisch...so wach!!! Alles funkelt. Alles atmet ein... Die Sonne versprach einen warmen Tag, man spürte es einfach... Die Luft so mild, der Nebel, der sich wie ein Schleier verzog. Am Himmel Gänse...auf dem Feld Graureiher. Tautropfen an allen Zweigen...Verheißung!



An so einem Ort mit einem dampfenden Kaffee in der Hand (...und nie nie hat ein Käsebrötchen so gut geschmeckt) lassen sich gute Pläne schmieden: Draussen schlafen im Wald, die ganze Nacht... (dann muss Bella-Hund aber bei Mr. Urban White bleiben...die war völlig "von der Rolle" und wäre sicher gern im warmen Schlafgemach geblieben ;)
Und: Im Winter ans Nordkap fahren um endlich endlich die Nordlichter zu sehen...eine gaaaanz alte Geschichte, die nun endlich wahr werden muss...diesen verwegenen Plan gibt es, seit das Lotta-Kind 4 Jahre alt ist und ich in Stockholm studierte...und ich versprach: Wir fahren Nordlichter kucken!


Ok, abgemacht...wir fahren 2019 kurz vor Weihnachten ans Nordkap. Denn: Es muss Winter sein... Kalt, karg...mit viel Chancen auf Nordlicht und ohne Touristen. (Jetzt ist es "öffentlich" und ihr seit Zeugen!! ;)

Aber erstmal kommt der Frühling...so unabwendbar, wie nur was! So wunderbar...so lebendig und bunt...wie diese kleinen wilden Waldkroküsse ;))




Ich wünsche Euch eine Woche, die die Sinne berührt und euch beflügelt...zu verrückten Plänen...;) WUUHUU!! Auf geht´s!



Eure 



Sonntag, 18. Februar 2018

Wohlfühlkalorien und grüne Anti-Stress-Prophylaxe

Hui, der Februar hat es in sich...Erscheint der kürzeste Monat unspektakulär und glänzt frostig mit kühlem Charme, so hatte er doch für mich eine sehr arbeitsintensive Zeit im Gepäck. Klar hat der Tag "nur 24 Stunden" - aber wenn man gefühlt an manchen Tagen nur 4 Stunden "wach" ist, ist das verdammt kurz ;))



Da musste ich mich mit kleinen legalen Doping-Mitteln behelfen: Wohnfühlkalorien in Form von Hildegard-Kuchen, Weihnachtsmann-Reste und meine wilden Kräuterfreunde...
An frostfreien Tagen sprießt die Natur als habe sie einen Deal mit der Sonne gegen das Winter-Grau geschlossen: wenn die Vogelmiere 10 cm schafft, dann kann der Winter einpacken, dann ist Frühling... Der Winter hält trotzig dagegen und knabbert über Nacht mit seinen Frostzähnen die gewachsenen Zentimeter wieder auf 5 cm runter...



Ich drücke der Sonne die Daumen (da bin ich parteiisch) und freue mich am Wachsen von Gundelrebe, Wiesenschaumkraut und Scharbockskraut...Vogelmiere und frischen Zitronenmelisseblättchen. Lecker Unkraut!!! (Die meisten meiner Nachbarn würden schier panisch werden, wenn es sooo in ihren Beeten wuchert ;))

Das grüne Zeug hilft wunderbar gegen Winter-Müdigkeit und mentalen Anflügen innerer Zerrissenheit...boah, wieder nicht alles geschafft, kuck nur mal auf deinen Schreibtisch...!!!  

Dann lass ich nämlich sämtliche Schreibtisch-Häufchen sich weiter aufstapeln und geh erstmal raus... Die Nase kurz über dem Garten- oder Waldboden - das bringt mich herrlich wieder runter ;) Man könnte es ganz hip als "natural Mentalcoaching" oder "Waldbaden mit Achtsamkeitstraining" bezeichnen...für mich ist es "Mein Anti-Stress-Programm" ;)



All die kleinen frischen Blättchen ergaben eine feine grüne Kräuterbutter, die sich phantastisch auf frisch gebackenen Brotfladen machte...das Einfache ist doch oft das Beste!




Gestern hielt ich auf einer großen Veranstaltung einen sehr speziellen Vortrag zur Wirkung von Stress auf das Immunsystem und muss doch heute sehr schmunzeln... ich sollte mir ab und zu einfach mal selbst zuhören ;) ...denn seit Tagen kichern die kleinen Stresshormone in mir und lassen mich nicht gut schlafen, meine Nebennieren stöhnen...und mein Kopf rattert... So, Feierabend! Hildegard hilf!! Da muss ein Kuchen her - schnell...mit Sahne!!!
Da schon Hildegard wusste "...wer ein leeres Hirn hat, der esse oft Mandeln" und Zimt "...es löst die schädlichen Säfte, die den Kopf stumpf machen" und da die Nervenkekse mir zu wenig süß erschienen, fiel meine Wahl auf den bewährten Hildegard-Kuchen - nahm aber nur die Hälfte des Rezepts....Hm, der duftet!



Und zack...Sofort-Heilung meiner Stress-Symptome! Müsst ihr mal ausprobieren ;))
"....zu Risiken und Nebenwirkungen nicht Waage und Hosenbund befragen..." Denn auch die Sahne enthielt einige Stoffwechsel aufmunternde Stoffe wie Zimt und Amaretto...Ja, ja, das Notfall-Kit gegen Winterblues ;)  

Und auch noch nicht erwähnt: endlich haben wir mal wieder den Pinsel geschwungen und die Küche renoviert...da kann doch der Frühling kommen...hach, herrlich, so frische Farbe an der Wand (...auf den Hausschuhen, der Jeans...und sonst wo)



Wie ihr sehen könnt, die wunderbaren Apothekergläser, die ich mir im Silvesterurlaub gegönnt habe sind zwar noch ungefüllt, aber sehen schon verdammt gut aus.
Nee, die bleiben sicher nicht über der Spüle stehen, da ist sicher zu feucht für Teekräuter, Gewürze & Co., aber zum Anschauen stehen sie da erst mal gut ;)


So, jetzt geh ich mal wieder schauen, wie weit die Vogelmiere so gekommen ist...vielleicht ist ja bald Frühling. ...und bisserl draussen sein, ist auch mit "ohne Sonne" entspannend...und danach ein dickes Stück Kuchen...

Macht es Euch gemütlich - einfach mal alles liegenlassen - es läuft meist nicht weg ;)


Liebste Grüße
Eure  
   







Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...