Sonntag, 18. Januar 2015

Ganz schön viel Holz vor der Hütte...

nee nee ich jammere jetzt nicht rum, dass ich gerade zu "garnix" mehr komme, denn schließlich fülle ich ja die 24 Stunden, die jeder Tag so bereit hält. Schon lange vor Weihnachten zeichnete sich ab, dass der Januar richtig turbulent wird. Neben beruflichen Orts-Veränderungen habe ich eine weitere ziemlich zeit- und lernintensive Ausbildung begonnen - mit der ich mir einen lang gehegten Wunsch erfülle. Und zwischendurch findet immer wieder auch Alltag statt mit Geschirr abwaschen und Wäsche mal wieder nicht nur aus dem Schrank sondern auch wieder zurück zu befördern.

Daher gibt es heute auch nur ein paar Bilder, die schon bisschen länger auf der Leine hingen...aber zeigen wollte ich sie ohnehin. Zum einen, weil es bisher hier soo selten Schnee gab...


...leider deckt selbst der Schnee nicht die derzeitigen Gartenverwüstung ab. Im Dezember wurde ein riesiger Baum gefällt, der sich im Laufe des letzten Jahres geneigt hatte und nun umzustürzen drohte...aber so einen Baum sterben zu sehen, ging mir echt an die Nieren - eine alte Nachbarin brach in Tränen aus und ich hab lieber auch ganz fix das Haus verlassen... und jetzt ist unser Garten ein einziger Baumfriedhof...ich mag gar nicht rausgehen!


Seit gestern wird das Holz nun nach und nach abgeholt...einen Teil behalten wir für den Kamin.
So, Schluß mit traurig! Schließlich startete das neue Jahr auch mit viel Kraft und neuen tollen Visionen!
Und immer wenn ich jetzt Abends nach einem vollen Tag mit mindestens genauso vollem Kopf nach Hause komme, freue ich mich schon auf mein ultra-mega-sensationelles Beistelltischen ;)) Das Weihnachtsgeschenk von meiner Tochter, die dieses Prachtstück frierend und ausgesetzt auf der nächtlichen Straße fand. Erst bekam es bei ihr Asyl und an Weihnachten hat sie es mir geschenkt...da zahlt sich doch gute Erziehung aus ;))) Man schenkt, was man selber gern hätte...(oder so ähnlich;)) Jedenfalls bin ich hin und weg, wenn ich nun Abends mein Rotweinglas dort gepflegt abstellen kann!


An Weihnachten hab ich das Schemelchen hin und her getragen um den passenden Ort zu finden und nur fürs Foto mal vor dem alten Blechschrank geparkt. Hach, ich liebe dieses alte Teil, das hat sicher viel erlebt und ganz und gar nicht verdient auf seine alten Tage in der Hauptstadt ausgesetzt zu werden. Ich hoffe, dass ich es mit dem Rotweinglas nicht zu sehr belaste ;))


So, meine lieben treuen LeserInnen - bitte wundert Euch nicht,wenn die Zeitabstände zwischen den einzelnen Posts wahrscheinlich etwas länger werden. Aber ich bleibe auf jeden Fall da!!

Macht es Euch gemütlich und liebt das Leben!
herzlichst Eure



Donnerstag, 25. Dezember 2014

Der Geist der Weihnacht

Ihr Lieben, ich hoffe eine Jede und ein Jeder hat es jetzt so richtig gemütlich, vielleicht ein bisschen besinnlich - weil das unglaubliche Weihnachtsoratorium im Hintergrund läuft und man das hypnotische Flackern der Kerzen überwacht auch natürlich lecker... Irgendwie beschäftige ich mich seit dem gestrigen Weihnachtsgottesdienst mit der wirklich wichtigen Frage nach dem "wahren Geist der Weihnacht" - wie ich auf so eine komische Frage komme fragt ihr euch ??? Geht es nicht einfach um Geburtstag Christi, Baum und Geschenke???


Naja, also: Ich hielt Weihnachten bislang für das historisch belegte Fest Christi Geburt...und glaubte an all die unvermeidlichen Zutaten einer richtig guten Geburtsgeschichte mit winterlichem Stall und Esel und Engeln ..bis ich erfahren musste, dass ein Papst im 4 Jahrhundert die Geburt Jesu auf den Geburtstag des römischen Sonnengottes Sol, die damalige kalendarische Wintersonnenwende gelegt hatte. Also nix mit historisch belegt, sondern eher mit symbolischer Bedeutung - für das Licht, das in die Welt kommt... das wahre Geburtsdatum sei nicht zweifelsfrei überliefert (eher im Sommer anzunehmen)...oder bin ich da wieder einer Geschichte aufgesessen??  Aber warum sollte ich unserem Pfarrer nicht glauben? Es geht also um Licht und Menschwerdung...alle lauschen andächtig, rascheln mit den Füßen und drängeln sich dann am Ausgang...bloß schnell ins warme Wohnzimmer, an den Tisch ...aufs Sofa.


Schon lange zu Hause, dachte ich darüber nach: hätte ich nicht aufstehen sollen um einen der hinten in der Kirche Stehenden meinen Platz anzubieten (ich bin meist sooo rechtzeitig da, dass ich einen Platz bekomme)...denn ich liebe es, einen guten Blick auf den Baum zu haben und während dieser heilige Stunde Weihnachtsgottesdienst auch sitzen zu können. Da war ich wohl kein "Licht" für andere...und sonst? Mit dem Blick aufs Jahr gibt es so einige Momente, wo ich wenig "Nächsten lieb" war - weil zu müde, zu genervt und einfach zu ungeduldig. Wenn Weihnachten mich und uns daran erinnern soll, dass es um etwas Größeres als meine Blaufichte und  "was koche ich an den Feiertagen" geht, dann ist das schlicht und einfach: göttlich gut und (m)ein Licht im Alltagstrott.


Dieses Jahr steht keine "voll fette" Nordmann im Wohnzimmer sondern eine höchst pieksige Blaufichte, die dafür herrlich duftet und auch ein bisschen weniger normgerecht gewachsen ist ;)) Aber das erleichtert mein Nachdenken über den "Geist der Weihnacht" - der bestand irgendwie auch darin, dass ich mich mehr auf das gegenseitige Vorlesen einer vorher heimlich vorbereiteten Weihnachtsgeschichte gefreut habe, als auf das Geschenke auspacken.
Mit dem Morgenkaffee in der Hand habe ich dann wirklich mal sehr bewusst dem Weihnachtsoratorium gelauscht, meinen Baum huldvoll betrachtet und auch verstanden: es geht um das Anhalten und die Zeit, die man bewusst mit seinen Lieben und sich selbst verbringt - aussteigen aus dem Alltag um neu einsteigen zu können, mit dem Vorsatz: ein bisschen lichter für seine Mitmenschen zu sein: geduldiger mit Nörglern, nachsichtiger mit zu Langsamen und höflicher zu denen, die uns vermeintlich nur ärgern wollen...

  
Hab ich ihn denn nun gefunden? Den Geist der Weihnacht? Ich hab ja noch einen weiteren Tag und bin gespannt, was mir begegnet. In diesem Sinne wünsche ich Euch wundersame und friedliche Stunden - seid festlich und nett miteinander und lasst es Euch sooo richtig gut gehen: lange ausschlafen, Kaffee, den der Mann kocht, ein Blümchen, das unverhofft den Frühstückstisch ziert, das gute Geschirr, Kerzen, echtes Essen, berührende Gespräche, überraschende Weihnachtskarten von lieben Menschen, Bücher, Bücher, Bücher ;))) und Rotwein...

Frohe Weihnachten wünscht Euch




Dienstag, 2. Dezember 2014

Was mich bewegt und euch freut - Verlosung!!

Meine letzte Woche stand unter einem guten Stern: viel schlafen, viel schweigen (aber viel im inneren Gespräch) und viel denken...es war sooo erholsam, trotz der frühen Tagesanfänge. Die Woche verband mich thematisch mit Teresa von Àvila, europäischer Pflanzenheilkunde und feenhaftem Farnkraut. Wie das geht? Neben den mitgebrachten Büchern (Pflanzen) gab es jeden Tag zwei unglaublich bereichernde Referate über diese kluge, emanzipierte und heute würden wir sagen: freche Kirchenfrau, die Nachmittage verbrachte ich im Wald mit Umherstreifen und die Abende und Dazwischenzeiten mit dem Lesen meiner Pflanzenbücher.


Wusstet Ihr, dass Farne nicht nur uralte Ritual- und Heilpflanzen sind, sondern dass deren wunderbare Spiralform, bevor sie ihr Blatt entrollt, das älteste Symbol der Menschen ist. Es überdauert als Symbol die Zeit, meint immer Unendlichkeit im Kleinen wie im Großen: in Galaxien, Seepferdchenschwänzen und menschlichen Organstrukturen. Und da findet sich dann doch wieder die Verbindung aller meiner Themen - finde ich. ...und dass Eva auf Äpfel stand, ist mir nun auch klar! ;))


 Zurück in den Alltag nehme ich noch eine große Portion Ruhe mit, die ist ja ganz hilfreich in der turbulenten Vorweihnachtszeit - ich bin dekotechnisch total im Rückstand...es gibt noch nicht einmal einen Adventskranz...tstst! ...aber das Vorweihnachtsgefühl braucht ja keinen Termin, der Kranz und das Funkeln kommt schon noch.

Jetzt kommt erst mal die Verkündigung der beiden Gewinnerinnen - Sternentuch und kleines Weihnachtswichtelmädchen machen sich gleich auf große Reise!
Unter den gestrengen Augen des Notars und dank der Ziehung durch den unbestechlichen "Zufallszahlengenerator"
gewinnt:

Das Wichtelmädchen
Carolin von Carolins Upcycling

 und 

Das Sternengeschirrtuch 
 Sabine von Wohnpotpourri

Herzlichsten Glückwunsch!!
Bitte mailt mir doch mal eben noch Eure Adresse!


Euch anderen danke ich für Eure lieben Worte und das Mitmachen!



Eine wunderbare Woche wünscht Euch




Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...