Sonntag, 18. Oktober 2015

Herbstsonne - DIY: Frohsinns-Hormone basteln


Nach gefühlten 10 Monaten Dauerregen, riss heute eine große Hand ein Loch in die graue selbstgestrickte Wolkendecke und ließ die Sonne bis in meinen Garten und bis auf meinen Frühstückstisch durch. Sofort setzt bei mir die Wirkung ein: zuverlässig antidepressiv und postamnestisch ("Wie? die letzten Tage hatte ich schlechte Laune, Dauermüdigkeit und Füße-Frost??...ISCH??? Aber es ist doch heeeeerrrliches Wetter!")


Aus so einer wonne-warmen Herbstsonne kann man im Nu Frohsinns-Hormone produzieren und das ohne nennenswerte Nebenwirkungen. Obwohl ja gegen "Hausmittel" die Pharmakonzerne gern mit Gegenbehauptungen und Wirksamkeitsdementis ins Feld ziehen. Meine Winterschlaf-vorbereitenden Hummeln im Hintern waren völlig aus dem Häuschen. Also Kaffee-Pott stehen lassen, (Gummi)stiefel an und raus an die Sonne!  Schließlich warten schon seit einer Ewigkeit die Tulpenzwiebeln aufs Verstecktwerden... mal lieber nicht so exklusive Frühlingsblümchen, denn unsere Eichhörnchen scheinen die gern zum Nachtisch zu fressen... verwöhnte Mädels!!! (...und wieso denke ich eigentlich, dass die flinken Baumakrobaten alles Mädels sind?) Ach klar, weil Jungs vermeintlich nicht so sehr wie Mädels auf Blumen stehen! ;))


Nachdem man/frau so richtig Erde unter den Fingernägeln hat und die Zwiebeln schön verbuddelt sind, kann man doch auch noch mal schnell einen Ausflug in Mutters-Gemüsegarten machen  - da gibts das beste regionale Feldgemüse. Dieses Jahr sind wir ja leider keine "Ackerhelden" (was das war? Klick hier) meine späte "Das-wollte-ich -schon-immer-machen"-Ausbildung zur Heilpraktikerin mit Schwerpunkt Pflanzenheilkunde und Homöopathie lässt mir dafür keine Zeit. Da will ich aber dennoch nicht auf Kohl, Salat, Mangold und rote Beete verzichten ;)) Also hin zur Mutti aufs Dorf, wunderbaren Apfelkuchen naschen und mit vollen Körben voller Gemüse, Marmelade und Eiern von Hühnern, die Namen tragen, wieder heim.


Randvoll mit Wohlfühlhormonen und Apfelkuchen sitze ich nun hier an meiner "Abend-Arbeitsecke" die bei Tages-Sonnenlicht so viel schöner aussieht und kann mir gaaarnicht vorstellen, dass morgen schon wieder Montag ist...Brrr! In solchen Momenten schwirrt mir neben tausend anderen Ideen (alle gleichzeitig) auch im Kopf rum, wie spannend es doch sein müsste, mal ein Jahr "Auszeit" zu nehmen um durch die Welt zu wandern, ohne festes Ziel oder mal ein Jahr am Nordkap zu leben oder als Sennerin anzuheuern und ohne Elektro-Schnick-Schnack auf einer Alm beim Käsen zu helfen ... oder einfach ein Jahr mal so gestalten, das nur aus "wollen" und nie aus "muss" besteht. Wie würde das wohl aussehen? Wie langsam müssten die Zeitabläufe wieder werden. so dass man nicht ab und zu mal den Wunsch verspürt, auszusteigen?
Kennt Ihr das Gefühl? Oft schön verpackt ganz hinten bei den Weihnachtssachen, aber ab und zu kommt es
zum Vorschein...


Zumindest mein Kamin kann mir das Gefühl ganz gut vermitteln...am Feuer zu sitzen...ohne Verpflichtungen als: Das Feuer zu hüten.
Welch tollen Ideen habt Ihr am Wochenende ausgelebt?


Möge uns die neue Woche auf schönste überraschen!

Liebste Grüße an alle treuen "Immer-schon-LeserInnen" uns alle neuen Leserinnen, die gerade erst hier gelandet sind. Ich freue mich riesig, dass Ihr das seid!

Eure






Kommentare:

  1. Wie sehr ich abgetaucht war (auch zum Verschnaufen) merke ich gerade beim zurück Lesen (der Kuchen ließt sich lecker, morgen werden Rosinen gekauft), aber dein Sehnen nach `raus´, nach `nur´ kann ich nachvollziehen. Es gibt Zeiten, da steht einfach viel an. Die kleinen Ruhepunkte, so wie mit den Händen in der Erde und in Mutters Garten, vor dem Ofen oder wir heute Mittag bei Regen um den See, die päppeln auf und sind darum so wichtig. Schöne und geerdete Zeiten für dich im Alltags-Wusel, Birgit

    AntwortenLöschen
  2. Wie sehr ich abgetaucht war (auch zum Verschnaufen) merke ich gerade beim zurück Lesen (der Kuchen ließt sich lecker, morgen werden Rosinen gekauft), aber dein Sehnen nach `raus´, nach `nur´ kann ich nachvollziehen. Es gibt Zeiten, da steht einfach viel an. Die kleinen Ruhepunkte, so wie mit den Händen in der Erde und in Mutters Garten, vor dem Ofen oder wir heute Mittag bei Regen um den See, die päppeln auf und sind darum so wichtig. Schöne und geerdete Zeiten für dich im Alltags-Wusel, Birgit

    AntwortenLöschen
  3. oh ja liebe Kathrin, ich kann das völlig nachvollziehen!
    auch wenn wir gerade unser Traumhaus bauen, es ist einfach stellenweise Stress und man muss Dinge liegenlassen - meist eben die schönen Dinge, wie mal einfach die Seele baumeln lassen ......... aber es wird irgendwann besser!!!
    sag mal, sehe ich das richtig, ihr habt noch so richtig alte Doppelfenster? wow! das macht viel Arbeit, nicht nur beim putzen .....
    liebe Grüße
    Manu

    AntwortenLöschen
  4. liebe kathrin!
    neeee auf ner alm? zuviele spinnen im holzhaus :-D
    die "fluchttgedanken" hab ich immer nur kurz, wenn die kids (wieder mal) sehr anstrengend sind. so ab und an. täglich!!!
    aber wenn sie im bett sind und ich kerzen anzünde und einen winterzaubertee trinke, mich mit räucherstäbchen einrauche, dann bin ich selig.
    schöne bilder hast du wieder gemacht.
    lg kuni

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Kathrin,
    danke für die schönen Bilder und deinen lustigen Text. Es ist immer wieder schön von dir zu lesen.
    Sonnige Grüße aus dem regnerischen Westen, Sabine

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Kathrin,
    seh ich richtig? Ikea hat jetzt auch Blumenzwiebeln? Wenn ich das gewusst hättte.
    Das Feuer hüten - das ist die richtige Beschäftigung für einen nasskalten Sonntag! An Deinem Foto mit der kuscheligen Decke kann ich mich nicht sattsehen.
    Eine gute Woche!
    Sarah

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Kathrin,
    wohnst du schön ... mir gefällt deine Einrichtung super gut.
    Ja ... um so grauer und herbstlicher es draußen wird ... umso gemütlicher muss man es sich innen machen.

    Herzliche Grüße
    Jutta

    AntwortenLöschen
  8. bin ganz beseelt von deinen gedanken und wunderschönen fotos ;-)
    herzlichste grüße & wünsche an dich
    amy

    AntwortenLöschen
  9. Hehehe, ich grab meine Blumenzwiebel gar ned erst aus, so muss ich sie im Herbst auch nicht einbuddeln :-)
    Wir hatten ein super kuschliges at-home-weekend und haben uns nur am Samstag raus gewagt ;-)
    Hab es fein
    Sabine

    AntwortenLöschen
  10. Hallo Kathrin,
    da bin ich noch mal, ich schaue einfach mal bei dir zurück. Ein wunderschönes Zuhause hast du. Der November hat sich bei uns ja von seiner wohl schönsten Seite gezeigt und ich habe es sehr genossen. Der Akku ist aufgeladen, so dass ich die letzten zwei grauen Tage ganz gut "überstanden" habe.
    Grüße von Stine

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr, dass Du mich besuchst! Und wenn du dir die Zeit für ein paar Zeilen nimmst, freue ich mich noch mehr ;))
liebste Grüße
Kathrin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...