Sonntag, 30. März 2014

Gartentelegramm...

längst ist es erwiesen: Garteln hat therapeutischen Wert! Es soll den Blutdruck senken, antidepressiv wirken und das Herz stärken... mich macht es vergesslich (Abwasch?? Wäsche aufhängen???) daran denke ich erst, wenn die Dunkelheit mich wieder ins Haus treibt. Aber es macht mich einfach glücklich, wenn ich sehe, wie sich die Natur in meinem Garten philosophische Gartenbild-Meditationen ausdenkt - wie das kleine tapfer blühende Veilchen, das sich für seinen Auftritt, in die Treppenfuge gequetscht hat. Das könnte ich stundenlang anschauen. Mir erzählt es was über das Blühen und sich zeigen, auch wenn es unbequem und hart ist...


Wenn ich schon nicht an leidige Haushaltspflichten denke, an das Märzbild für den 12tel Blick habe ich noch rechtzeitig gedacht (wozu ich mich nun endlich mal bei Tabea offiziell angemeldet habe). Oje, ich muss wohl noch üben, dass ich endlich mal auf dem selben Platz stehe - aber mit der Beeterweiterung bin ich etwas aus dem "Steh-Konzept" gekommen.



Diese äußerst dekorativen Plastiktöpfe im Beet sind meine Platzhalter - denn noch sind nicht alle geplanten Stauden ins Beet eingezogen. Ich habe ja eine GANZ GENAUE Vorstellung und da muss auch ich mich mal in Geduld üben, damit ich haargenau die Pflanzen bekomme, die ich mir an diesen Stellen erträume. Und meine Staudengärtnerei des Vertrauens hat die zart-rosa Gaura Lindheimeries erst ab Anfang April.

Wollt ihr mal sehen, was sich im Hochbeet tut?


Radieschen an zartem Möhrengrün.

Und Fräulein Rhabarber macht sich am neuen Platz auch sehr gut - vorher stand sie im tiefsten Schatten (davon hab ich viel!) und hatte nur bleistiftdicke Stängelchen...


Jaaa, gut, viel dicker als Bleistift sind sie jetzt auch noch nicht... aber die haben noch Potential!!

Ich hoffe, ihr habt auch das tolle Wetter mit der Nase in der Sonne genießen können und allen "Aktiv-Gärtnerinnen" und Garten-Genießerinnen ein herzliches Winken mit völlig ruinierten Händen.

Das Schöne liegt meist im Einfachen 

In diesem Sinne wünsche ich euch eine Woche voller Vogelgezwitscher
und dem Moment, wo ihr in der Mittagspause einfach mal die Augen schließt und euch von der Sonne küssen lasst!

Liebe Grüße

Kathrin



Kommentare:

  1. Das Blümchen an der Treppe ist ja süß! Die Natur kämpft sich durch, egal wo!
    Gärtnern liegt mir nicht! Ich mag nicht in der Erde wühlen, und wenn dann nur mit Handschuhen!
    Unser Garten ist ein reiner Staudengarten und ich hoffe, er explodiert in diesem Jahr so richtig! Überall sind Bodendecker gepflanzt und das Unkraut zupfen rückt in weite Ferne!
    ♥lichst
    Lotta

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Kathrin, ja man ist sozusagen "völlig aus dem Häuschen" und zwar im wahrsten Sinne des Wortes. Ich vergesse auch die Wäsche und die Staubfluseln im Haus. Nichts hält mich drin, am besten man macht abends wenn man ins Haus zurück kommt erst gar kein Licht an, dann sieht man die Staubfluseln etc. auch nicht. ;-) Ich habe mich am Samstag auch staudentechnisch ausgetobt. Ich bin schon sehr gespannt, vermutlich habe ich viel zu viel eingepflanzt - obwohl ich jetzt noch das Gefühl habe "Oh ich werde nur Lücken haben, die ich mit Einjährigen füllen muss". Ich bin gespannt - wenn alles nix wird, dann komm ich halt zu Dir und genieße Deinen Garten mit Rhabarberkuchen.
    Ich wünsch Dir was,
    LG Bine

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Kathrin,
    wie schön es bei dir blüht und der Garten erwacht, ich kann da nicht mitreden, da wir keinen eigenen Garten haben, ich erfreue mich aber auch an allem was ich selber ansäe wenn da was dabei rauskommt, und somit freue ich mich auch über jede kleine Tomate etc.
    Viel Spaß beim Gärtnern, liebe Grüße von Tatjana

    AntwortenLöschen
  4. "Blühen, auch wenn´s hart ist" - das nehme ich heut von dir mit, Kathrin!
    Gestern bemerkte ich eine einzelne mutige Hornveilchen-Blüte in der Einfahrt zwischen Autoreifen und Steinen hervor sprießen. Das nenne ich Lebenskünstler.
    Das draußen Sein, gerade jetzt, ist Balsam, so winke ich dir zurück und tauche ab zum Girsch,
    Birgit

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Kathrin,

    das Einfache IST das Schöne und so freue ich mich vielleicht die radieschen wachsen zu sehen - von oben ,-) oder gibt es freilaufende hühner, die das frische grün genauso gern fressen wie ich??? Zum Schluss noch ein Tipp: Rhabarberblätter sind die ideale Kopfbedeckung an heissen Tagen auf dem Acker!

    Liebe Grüße vom rheinweiss

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Kathrin,
    also das Veilchen in der Treppenritze ist so was von entzückend, ich liebe solche Natur, die sich einfach durchsetzt. Manche können so was ja gar nicht leiden, doch ich freue mich auch immer über solche Durchbrüche. Deine Hochbeete wachsen und gedeihen ja auch schon sehr schön und ich freue mich über den 12tel Blick jetzt in Deinem Garten. Da tut sich bestimmt enorm was in der nächsten Zeit.
    Mal sehen, wann Du aus den Beeten was ernten kannst bei dem tollen Wetter zur Zeit, kann das ja nicht mehr so lange dauern, besonders bei den Radieschen.
    Liebe Grüße und eine gute Ernte wünscht der Waldstrumpf MANU

    Ach und wegen der Farbe mit dem Kalk schreibst Du mir bitte eine Mail, dann erkläre ich es Dir gerne genau. Habe leider bei Dir keine Adresse gefunden.

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr, dass Du mich besuchst! Und wenn du dir die Zeit für ein paar Zeilen nimmst, freue ich mich noch mehr ;))
liebste Grüße
Kathrin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...